Prämonstratenser-Abtei und Jugendbildungsstätte - Geschichte

  • Windberg ist ein kleiner Ort im Bayerischen Wald (Landkreis Straubing-Bogen) mit einer langen Geschichte.

    Schon seit 1140 ist hier eine Klostergemeinschaft von Prämonstratensern nachweisbar. Nach der Klosteraufhebung 1803 durch die Säkularisation wurde das Haus 1923 ausgehend von der Abtei Berne in den Niederlanden wieder von Prämonstratensern besiedelt. Die heutige Klosteranlage stammt zum größten Teil aus dem 18. Jahrhundert, mit einigen Resten der mittelalterlichen Klosterdorf-Anlage. Als besondere Sehenswürdigkeit gilt die romanische Kirche mit interessanter Rokokoausstattung.


    Auch nach dem zweiten Weltkrieg waren Windberger Patres aktiv in der Jugendarbeit in der Region. Lange Jahre führten sie den Kreisjugendring Bogen und veranstalteten Bildungsseminare für Jugendliche in ihren Räumlichkeiten in Windberg. 1971 errichteten sie innerhalb der Klostermauern ein diözesanes Jugendhaus, das 1975 vom Bayerischen Jugendring als erste Jugendbildungsstätte Bayerns anerkannt wurde. Prämonstratenser Chorherren und Jugendliche begegnen sich seither Tür an Tür. Beide Seiten müssen sich immer wieder neu aufeinander einstellen.

    1989/90 wurde ein neuer Übernachtungstrakt, das Abt-Gebhard-Haus, mit 100 Betten errichtet. Dies gilt als ein energietechnisches Pilotprojekt. Bereits damals wurde es mit Solaranlage und transluzenter (lichtdurchlässiger) Wärmedämmung nach dem Bionik-Prinzip "Eisbärenfell" ausgestattet. Die Seminarräume und der Speisesaal der Jugendbildungsstätte liegen nach wie vor im Hauptgebäude des Klosters.

    Der besondere Reiz der Jugendbildungsstätte Windberg ergibt sich aus der Kombination der alten Klosteranlage mit der modernen, funktionalen Übernachtungseinrichtung sowie der Ausstrahlung einer lebendigen Klostergemeinschaft.

  • Historischer Stich vom Gelände des Klosters Windberg
    Historischer Stich
  • Träger der Jugendbildungsstätte

    Prämonstratenser-Abtei Windberg, Diözese Regensburg, vertreten durch das Bischöfliche Jugendamt und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Diözesanverband Regensburg bildeten seit 1975 die Trägergemeinschaft Jugendbildungsstätte Windberg. Mit Änderung der gesetzlichen Grundlage für Jugendbildungsstätten Anfang der neunziger Jahre trat der Bezirk Niederbayern der Trägergemeinschaft zum 23. Mai 1995 bei. Er wird vertreten durch den Bezirksjugendring Niederbayern. Zur Förderung der außerschulischen Jugendbildung und Jugendarbeit für Niederbayern und die Diözese Regensburg wirken die vier Träger gedeihlich zusammen. 

  • Pädagogisches Team

    Seit Anerkennung als Jugendbildungsstätte zum 1.1.1975 arbeiten hier hauptberufliche Referent/innen. Sie veranstalten schüler/innenbezogene Bildungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit Pfarreien und Schulen, Wochenend- und Wochenseminare für Jugendliche (bis 26 Jahre), Ferienmaßnahmen, außerschulische freizeitorientierte Bildungswochen für Mädchen- und Jungen sowie Fortbildungen für Haupt- und Ehrenamtliche in der Jugendarbeit.

    In Schulungen und im Learning by Doing werden zusätzlich viele ehrenamtliche Mitarbeiter/innen ausgebildet die dann selbst Referent/innentätigkeit bei vielen Veranstaltungen übernehmen.